Was ist Meditation?

Meditation ist eine Geisteshaltung die es uns ermöglicht, unser göttliches Wesen zu erfahren und unbegrenzt Wissen zu schöpfen.

Meditation ist als Grundlage menschlichen Lernens nicht an eine spezielle Körperhaltung oder Situation gebunden, sondern kann in jeder beliebigen Alltagssituation Anwendung finden. Darunter versteht sich eine offen, vorurteilsfreie Geisteshaltung, die mit dem Leben harmonisch mitschwingt.

Um Platz für das Neue zu schaffen, muss Altes weichen, muss bereites Gelerntes vergessen werden, müssen wir uns auf das Wesentliche konzentrieren. Deshalb erfordert Meditation im Vorfeld einen Rückzug in unser Inneres, ein Vorgang, der durch die Schaffung geschützter Räume unterstützt wird.

Harmonie und Schönheit sind die stärksten Kräfte, die wir nützen können. Je mehr Aspekte unseres Seins miteinander harmonisch in Beziehung stehen, desto größer ist das Potenzial, aus dem wir schöpfen können.

Meditation hilft Menschen gesund zu bleiben und vermeidet Krankheiten durch natürliches Denken und Handeln.

Da unsere Alltagswelt die Folge unseres Denkens und eine Kopie des geistigen Ursprungs darstellt, ist es höchst wünschenswert, unverfälschtes und natürliches Denken zu fördern, um eine friedvolle Welt zu erschaffen.

Meditation führt den Menschen an das eigene Selbst heran und ermöglicht ihm unbegrenzt Potenzial zu schöpfen. Die Meditation vermittelt nicht fremdes Wissen, das durch Experten von außen zugeführt werden muss, sondern erzeugt unmittelbar Wissen im betreffenden Menschen selbst. Dieses Wissen ist immer angemessen und stimmig, da es nur in Echtzeit und in völliger Übereinstimmung mit dem Kosmos generiert werden kann.

Im Zustand der Meditation gelangt der Mensch zu Visionen, welche zu konkreten und hilfreichen Produkten weiterentwickelt werden können, die unsere Gesellschaft nachhaltig gestalten.

Studien der Lebensgeschichte erfolgreicher Menschen haben ergeben, dass sich viele von ihnen ausführlich mit Meditation beschäftigt haben. Untersucht man das Wesen des Erfolgs stellt man fest, dass dieser zu großen Teilen auf Spontaneität und Chaos basiert und nicht auf genormtem und zweckmäßigem Denken. Um diese Faktoren zur Entfaltung kommen zu lassen, benötigen wir stressfreie Lebensräume und weniger Vorgaben und Richtlinien.